UDO KLOPKE

Es gibt sicherlich wenige Sänger, die von sich behaupten können SEAL auf einer Probe vertreten, oder die Band für Marla Glen geleitet zu haben.

Der Neusser Udo Klopke könnte das von sich sagen, macht er aber nicht. Er nimmt lieber seine Gitarre in die Hand, und singt seine Songs. Und die sind einfach toll, angesiedelt irgendwo zwischen Rock und Pop, den schottischen Highlands und den Clubs von New Orleans, handeln sie vom Weggehen und Ankommen, vom Lieben und leider-nicht-wieder-geliebt-werden, schönen Beduinentöchtern und Weltumsegelungen.

Man kann den Gitarristen und Sänger durchaus als einen umtriebigen Menschen bezeichnen. Gebürtig aus Quakenbrück, zieht er Mitte der Neunziger Jahre in das Rheinland, schafft den Sprung zum Profimusiker, und spielt für etliche CD-, TV- und Event- Produktionen und Künstler, im In- und Ausland.

Er wird für SEALs Live DVD „a night to remember” (Sony) als Sänger und Chorleiter engagiert und “vertritt” den Chef bei den Proben. Er leitet die Band für Marla Glen und für das Damen-Quartett Babaji (Sony).

Beeinflusst durch Toto, Sting, Carl Verheyen, die Beatles, aber auch durch Country, Jazz und Blues startet Udo 1999 seine Band unter seinem Namen, spielt in lokalen Clubs und auf Festivals.

Bislang hat er 2 EPs und eine Live DVD aufgenommen. Mit seiner Band, und solo, tourt er bundesweit und gibt Konzerte, die von Presse und Publikum gleichermaßen begeistert aufgenommen werden.

Zudem steht dort ein exzellenter Unterhalter auf der Bühne, der immer wieder die Nähe zu seinem Publikum sucht, es in den Abend einbindet, Songs erklärt, und solange groovt bis auch der letzte Fuß im Saal mitwippt.

Die NOZ bescheinigt seinem Trio “milimetergenaues Zusammenspiel“ und „mitreissende Instrumentalpassagen“ und das Fachmagazin Gitarre und Bass begeisterte sich für ihr „absolut gelungenes drittes Album“.

Mit „The pirate´s son“, dem ersten Longplayer, erschienen bei Acoustic Delite, ist er gerade auf der Nominierungsliste für das beste Rockalbum des Jahres, sowie für das beste CD-Album des Jahres.